Die erste Nacht im Zelt

19.08.2016

Heute haben wir uns von Falk und Kiwi verabschiedet und Deutschland verlassen.

Wenn auch die Straßen auf tschechischer Seite eher langweilig und viel zu groß sind, haben wir entlang der Elbe einen tollen Ausblick auf die Landschaft.

Uns fällt auf: Die tschechischen Autofahrer sind Moppedfahrern gegenüber sehr freundlich. Viele fahren rechts an den Rand, damit man leichter überholen kann. An einem kleinen See machen wir eine Rast und fahren weiter gen Osten.

Um einen geeigneten Platz für unser Nachtlager zu finden, verlassen wir die großen Straßen und kehren in ländliche Gebiete ein. Überall sehen wir Apfelbäume, die viele Früchte tragen.

Bei einer Landwirtin fragen wir nach, ob wir unser Zelt auf ihrem Feld aufschlagen dürfen. Sie spricht zwar weder Englisch noch Deutsch, aber auch mit Händen und Füßen kann man sich verständigen und sie stimmt zu.

Zelt auf der Wiese

Zelt mit Heuballen und Sonnenuntergang im Hintergrund

Morgen geht es weiter nach Südpolen, Richtung Schneekoppe.

Entfernung dieser Etappe: 171 km