Rundwanderung am Millstätter See

05.09.2016

Die letzte Nacht hat es durchgeregnet. Pünktlich zum Start der für heute geplanten Hikingtour haben wir wieder strahlenden Sonnenschein. Was für ein Glück!

Nach dem Frühstück geht es mit dem Mopped hoch zur Pichlhütte, wo die Tour beginnt. Wir hatten erst überlegt, den Weg zur Hütte zu Fuß zurückzulegen. Schließlich sind wir heilfroh, dass wir den Weg dann doch mit dem Motorrad hochfahren. Die lange Schotterpiste hat für eine Wanderung nicht viel zu bieten und hätte uns zusätzliche Zeit und Kraft gekostet. Mit dem Mopped machen die Schotterserpentinen hingegen richtig Spaß!

Also starten wir an der Pichlhütte auf 1336 Höhenmetern. Von hier aus hat man bereits eine tolle Aussicht.

Alpenlandschaft

Es ist sehr ruhig hier; die Pfade sind schmal und naturbelassen. Der Wanderweg durchläuft viele Kuhweiden. Da kann es schon mal passieren, dass es sich eine Kuh mitten auf dem Weg gemütlich macht.

Nicki neben einer Kuh

Wir gehen die ersten 400 Höhenmeter den Berg rauf zur Alexanderhütte. Immer wieder haben wir eine wunderbare Aussicht auf den Millstätter See.

Aussicht am Nockhöhensteig Rundweg

Auf dem Tschierweger Nock geht es in die zweite Aufstiegshälfte weiter hoch zum Hochpalfennock.

Nicki streichelt PferdWandern am Millstätter See

Gipfelkreuz

Den windigen Bergkamm entlang geht es die letzten Meter hoch. Am höchsten Punkt unserer Rundwanderung befinden wir uns auf 2099 m ü.M.. Von hier aus geht es wieder runter Richtung Sommeregger Hütte.

Wegweiser am Hochpalfennock

Nahaufnahme einer Kuh

Als letztes folgen wir dem Naturlehrpfad zurück zur Pichlhütte.

Da alle Wege hier gut ausgeschildert sind, wird eine Wanderkarte nicht benötigt.

20160905_ostentour2016_moppedhiker_99

Entfernung der Wanderetappe: 22,3 km