Das SW-Motech Open House 2016 in Rauschenberg

So langsam setzen wir uns immer konkreter damit auseinander, welche Dinge wir an unserem Tiger noch an- und umbauen müssen. Wir wissen schon ziemlich genau, was wir für die große Reise brauchen und sind auf verschiedene Hersteller aufmerksam geworden. Wie passend, dass der Motorradzubehör-Hersteller SW-Motech nur knapp 20 km von uns entfernt ist und mit einem großem Event zum Tag der offenen Tür einlädt. Das Programm klingt vielversprechend: Reisevorträge von Erik Peters, eine Stuntshow, Livemusik, Lagerverkauf, eine Führung durch die Produktion und vieles mehr. Grund genug, uns auf den Tiger zu schwingen und uns das Ganze in Rauschenberg näher anzusehen.

Das Event

Schon als wir auf den Parkplatz fahren, stellen wir fest, wie gut die Veranstaltung organisiert ist. Eine unkomplizierte Einweisung auf den Schotterplatz sorgt für reibungsloses Ein- und Ausparken der grob geschätzten 300 Motorräder.

Zunächst schlendern wir über den Platz und sehen uns die Verkaufsausstellung von SW-Motech an. Als Erstes fallen uns die von SW-Motech voll ausgestatteten Reiseenduros auf. Dort sind unter anderem eine dicke BMW GS, eine Honda Africa Twin und eine KTM Adventure in der Sonne platziert. Unter den Verkaufs-Pavillions ist neben Alukoffern und Tankrucksäcken auch viel kleines Zubehör für Reisemotorräder ausgestellt.

Ein Mann, der mit seinen Fahrzeugen umgehen kann

Aus den Boxen hören wir, dass die Stuntshow schon beginnt und machen uns auf den Weg dorthin. Stuntman Horst Hoffmann überzeugt das Publikum mit Wheelies, Donuts und quietschenden Reifen. Der Geruch von Gummi und Benzin liegt in der Luft. Egal ob kleine Enduro, Quad oder Superbike – es ist schon beeindruckend, wie der seine Fahrzeuge unter Kontrolle hat.

Ein Blick hinter die Kulissen

Nach der Show sehen wir uns weiter um. Wir holen uns erst einmal eine wohlverdiente SW-Motech-Tasse ab, die es als Geschenk für ein Foto mit dem Open House Truck gab, der die vorherigen Wochen rund um Rauschenberg unterwegs war. Dann geht es eine Runde durch das Lager. Schon ganz spannend, die Produktionsschritte bei der Entstehung eines Alukoffers mitzuverfolgen.

Wiedersehen mit Erik

Es folgt ein kurzer Vortrag zur „Leidenschaft Motorradreisen“ von Erik Peters, dem wir nicht zum ersten Mal zuhören dürfen. Er erzählt darüber, wie er seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat und zeigt beeindruckende Bilder von seinen Reisen der letzten 12 Monate: Kuba, Namibia und Irland. Erik schafft es auch hier wieder, uns die Bestätigung zu geben, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Dass man die „jetzt-oder-nie-Momente“ nicht vorbeiziehen lassen, sondern einfach mal machen sollte. Recht hat er!

Von den Anfängen bis zur Zukunft

Wir bleiben sitzen, denn es schließt sich eine Vorstellung der SW-Motech Strategie und Ausrichtung mit Geschäftsführer Jörg Diehl an. Er spricht über die Entstehungsgeschichte und Anfänge von SW-Motech, dem erwartetern Wachstum in der Motorradszene sowie der geplanten Ausbreitung auf dem internationalen Markt, insbesondere China. Besonders sympathisch finden wir, dass SW-Motech auch in Zukunft dem Standort Rauschenberg treu bleiben wird!

Anschließend gibt es von der Marburger Rock’n’Roll-Band „The Heads“ noch was auf die Ohren 😉 .

Tigertreffen

Wir staunen nicht schlecht, als wir zum Abschluss noch eine Tiger 955i auf dem Parkplatz fahren sehen. Man sieht das Raubtier ja ohnehin nicht so oft. Aber dann noch eine T709 anzutreffen, ist schon echt was Besonderes. Wir kommen natürlich sofort mit Felix ins Gespräch und tauschen uns noch eine Weile über alle möglichen Umbauten und das Reisezubehör aus. Ein bisschen Fachsimpeln muss eben auch sein 😀 !

Somit ist wieder ein Tag vergangen, der uns den baldigen Beginn unserer Reise deutlich spüren lassen hat. Es ist immer inspirierend, sich mit Menschen auszutauschen, die die gleiche Leidenschaft wie wir haben.

Kommentar verfassen