Das absolut geniale Gefühl, wenn man den Motorradführerschein endlich in den eigenen Händen hält, durfte ich heute nun auch erleben. Ich bin mir sicher, dass es die richtige Entscheidung war.

Nicht nur, weil allein die Fahrstunden schon mächtig Spaß gemacht haben (ich hab mich wirklich schon jedes Mal vorher wie ein kleines Kind darauf gefreut). Sondern auch, weil es uns das (Reise-)Leben erheblich erleitert: Denn von nun an können wir uns beim Fahren abwechseln. Sollte es außerdem mal zu einem Unfall kommen, bei dem sich einer von uns ernsthaft verletzt, könnte der jeweils andere das Motorrad übernehmen. Sozusagen ein Sicherheits-Pluspunkt.

Dass ich irgendwann auch mal den Führerschein mache, stand für mich schon länger fest. Eilig hatte ich es damit jedoch nicht. Und es schien mir auch eine gute Alternative, den Führerschein im Ausland zu machen. Doch als ich mich dann näher damit befasste, musste ich feststellen, dass man einen Führerschein eigentlich nur (ordnungsgemäß) erwerben kann, wenn man in dem jeweiligen Land auch wohnt. Nun ist es so, dass wir zwar lange Zeit nicht in Deutschland, aber voraussichtlich auch nicht in einem der bereisten Länder wohnen werden. Erst recht nicht für mindestens 185 Tage, die erforderlich sind, wenn es um die Anerkennung des Führerscheins in Deutschland geht. Mal ganz abgesehen davon, dass man in einigen Fällen dafür auch die theoretische oder praktische Prüfung wiederholen muss.

Das Moppedfahren einmal ordentlich zu lernen, ist sicherlich auch nicht verkehrt. Trotzdem: die Entscheidung ist mir nicht so leicht gefallen. Denn das große Loch, welches der Erwerb eines deutschen Führerscheins in unsere (nicht allzu große) Reisekasse schlägt, ist wirklich nicht so leicht wegzustecken. Doch schließlich sind manche Dinge eben wichtiger.

Also habe ich kurzerhand den Motorradführerschein – im Eiltempo von circa 6 Wochen – absolviert. Dass das so schnell geklappt hat, lag nicht nur am zeitlichen Druck, der durch das herannahende kalt-nasse Herbstwetter recht groß war. Vor allem war es mein grandioser Fahrlehrer Wolfgang, der mir das ermöglicht hat (Wolfgang, du bist der Beste!).

Und so kam es, dass wir die Führerscheinstelle Marburg am heutigen Tag gleich mit drei Führerscheinen in der Tasche verlassen haben. Denn neben meinem Führerschein haben wir uns gleich noch internationale Führerscheine ausstellen lassen. Die bekommt man, wenn man Passbild, Führerschein und Perso sowie 16 Tacken auf den Tisch legt. Nach 5 Minuten kann man den internationalen Schein sofort mitnehmen. Easy! Man sollte jedoch beachten, dass die (zugegebenermaßen recht großen) Lappen nur in Verbindung mit dem deutschen Führerschein für insgesamt drei Jahre gültig sind.

Na, dann kann die große Fahrt ja bald losgehen… 😉

8 Kommentare

  1. Rudi

    Herzlich Glückwunsch. Und immer gute Fahrt. 🙂

    Antworten
    • Nicki

      Dankeschön 🙂

      Antworten
  2. Andi

    Herzlichen Glückwunsch und allzeit gute Fahrt…

    Antworten
    • Nicki

      Herzlichen Dank!

      Antworten
  3. Cerstin

    Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Motorradführerschein.
    Wohin die Straße Deiner Träume führt, erfährst Du, wenn Du ihr folgst!
    DlHzG aus Nordhessen 🙂

    Antworten
    • Nicki

      Lieben Dank – das hab ich fest vor 🙂 !

      Antworten
  4. Harry

    Viel Spaß 🙂

    Antworten
    • Nicki

      Danke, Harry!

      Antworten

Kommentar verfassen