Ein unvergessliches Silvester

Kaum in Peru angekommen, zeigt sich das Land für uns von der allerbesten Seite: Wir landen in Juliaca, dem wahrscheinlich größten Drecksloch von ganz Südamerika. Wirklich, schön ist hier gar nichts: Die ganze Stadt ist überschwemmt, es stinkt ganz grässlich und die Menschen sind so unfreundlich, wie wir es selten erlebt haben. Es ist eine riesige Herausforderung, auch nur irgendeine Unterkunft zu finden, da es entweder keinen Unterstellplatz für das Moto gibt, sie viel zu teuer, oder schlichtweg geschlossen sind. Nach einem langen Kampf durch den Matsch müssen wir uns mit der letzten Option begnügen. Es ist mit Abstand die ranzigste Absteige, die ich je in meinem Leben betreten habe. Zuerst bekommen wir ein schmutziges Zimmer mit benutzten Bettlaken und Taschentüchern auf dem Boden, dann schließlich doch ein “sauberes”. Sauber bedeutet, dass die Laken zwar glattgestrichen, doch voller merkwürdigster Flecken sind; an der Wand kleben Reste aller Arten von Körperflüssigkeiten. Mir läuft es kalt den Rücken runter. Vom Zustand des geteilten Bad will ich gar nicht erst anfangen.

Auf der Flucht und der Suche nach einer peruanischen Motorradversicherung verschlägt es uns in eine Shopping Mall. Es ist mit Sicherheit der schönste Ort in der ganzen Stadt. Bis der Regen wieder anfängt. Innerhalb weniger Minuten läuft die Kanalisation über, sprich, die Scheiße kommt von unten hoch. Die fleißigen Angestellten können nicht schnell genug aufwischen, was sich auf dem gesamten Boden verteilt. Wir sollten hier am nächsten Tag so schnell wie nur möglich abhauen.

Doch daraus wird erstmal nichts. Der Tiger hat die letzten Tage beim Anspringen gemeckert – nun will er gar nicht mehr. Wir betreiben Recherche, bauen munter den Tiger auseinander, drehen hier und da ein paar Schräubchen und bekommen ihn irgendwann auch wieder zum Laufen. Das hat sicher nichts mit unserer Schraubaktion zu tun, es war reines Glück, aber das ist jetzt erstmal egal. Bloß weg hier! Wir können uns in Arequipa, der zweitgrößten Stadt Perus, ohnehin viel besser darum kümmern.

Weihnachten im Casa Consciente

In Arequipa quartieren wir uns dann erstmal für eine kleine Arbeitspause im Casa Consciente, dem bunten Haus einer deutsch-peruanischen Familie, ein. Hier ist ganz schön was los, denn es wird überall noch gewerkelt und ein soziales Projekt aufgezogen, weshalb es hier ganz viele Workawayer, Couchsurfer oder auch sonstige Durchreisende gibt.

Hier lernen wir auch Iv, Matilda und Antonia kennen. Die Mama ist mit ihren beiden Töchtern ein ganzes Jahr lang in Südamerika unterwegs. Wir wussten vorher gar nicht, dass so eine Auszeit vom deutschen Schulalltag möglich ist, doch wenn man einen Antrag stellt, dann kann es wohl bei der richtigen Schule klappen. Coole Sache! Und so gut, wie die drei drauf sind, scheint es auch die absolut richtige Entscheidung gewesen zu sein.

Nachdem wir mit ganz vielen Menschen ein buntes Weihnachtsmenü an Heiligabend zubereitet und geschlemmt haben, machen wir am ersten Weihnachtsfeiertag einen schönen Tagesausflug mit unseren drei neuen Freunden.

25 Grad und Sonnenschein beim Spaziergang durch die Felder – schönes Weihnachten

Ganz ruhig in’s neue Jahr?

Da wir so eine schöne Zeit zusammen haben, beschließen wir ganz spontan, über Silvester dem Trubel im Casa Consciente zu entfliehen und mit dem Bus in den Cotahuasi Canyon zu fahren. Er ist einer der tiefsten Canyons der Welt, weniger touristisch als der nahegelegene Colca Canyon und wohl ein echtes Wanderparadies.

Die Busfahrt dorthin ist allerdings eher unangenehm. Die zahlreichen Serpentinen sorgen dafür, dass sich der halbe Bus – inklusive mir – während der Fahrt übergeben muss. Mitten in der Nacht kommen wir am Terminal an und überfallen wir das erstbeste Hostal, wo wir am nächsten Morgen Joe, den wohl coolsten Canadier, treffen. Schnell ist entschieden, dass unsere lustige Truppe nun um ein Mitglied reicher ist und wir mit einer leichten Tagestour beginnen wollen, da alle noch ein bisschen angeschlagen sind.

Von den Einheimischen wird uns der Weg zu einem Wasserfall empfohlen. Zwei Stunden hin, zwei wieder zurück – das sollte entspannt sein. Also wandern wir los und laufen, und laufen, und laufen… immer tiefer in den Canyon hinein. So langsam dämmert uns, dass das mit den zwei Stunden nicht wirklich hinkommt und wir es unmöglich schaffen, im Hellen die ganze Strecke zurückzulaufen. Immerhin schaffen wir es zum Wasserfall, bevor es dunkel wird. Viel Zivilisation gibt es hier nicht, also muss ein kleines Haus am Wegesrand zu unserer Rettung dienen. Der freundliche Bewohner hilft uns gerne, er ruft ein Taxi für uns alle und zeigt mir seinen riesigen Bestand an Meerschweinchen. Die werden mal im Kochtopf landen, schließlich ist Meerschwein in den Bergen Perus eine Spezialität.



Wir erkunden weiterhin den Canyon, baden in wunderbaren heißen Thermen und erfahren zufällig, dass es hier auch zwei Silvesterparties gibt. Nun sind wir ja hierher gekommen, um den großen Trubel zu entfliehen. Eine nette Frau in Cotahuasi legt uns die Feier im kleinen Dorf Velinga doch wirklich sehr an’s Herz. Sicher sind wir uns zunächst noch nicht, ob das das Richtige für uns ist. Doch spätestens als die magischen Worte “Freibier” und “kostenloses Essen” fallen, ist es um uns geschehen. Das dürfen wir uns nicht entgehen lassen!
Also geht es zwei Tage später mit dem kleinen Bus nach Velinga. Die Straße wird immer schmaler, der Abgrund neben uns immer tiefer und ich werde zunehmend unruhiger. Ein Fehler des Busfahrers würde den sicheren Tod für uns alle bedeuten. “Der Busfahrer macht das hier jeden Tag und weiß daher sicher, was er tut” versucht Iv mich zu beruhigen. Besonders spannend wird es, als uns auf der einspurigen Straße dann auch noch Autos entgegenkommen. Es wird zentimeterweise rangiert. Besser, man sieht da gar nicht hin.

Eine gute Begrüßung

Endlich dürfen wir aussteigen, diese Fahrt haben wir zumindest überlebt. Doch wir sind noch nicht angekommen: Um zu dem kleinen Dorf zu gelangen, gilt es noch einen knackigen Aufstieg auf einen Berg hinzulegen. Nun weiß ich, warum hier so viele alte Menschen topfit sind. Mich umtreibt jedoch die Frage, wie sie das ganze Bier für die Party da hochbekommen haben…

Mit Schweißperlen auf der Stirn kommen wir schließlich oben an, um vom ersten Opa direkt ein Gläschen Rotwein in die Hand gedrückt zu bekommen. Den Wein stellen sie selbst her, also alles artesanal, wie man hier sagt. Die Frau aus Cotahuasi begrüßt uns fröhlich mit den Worten “Da seid ihr ja!” und wir stellen schnell unser Zelt in ihrem Garten auf. Dann kann die Sause beginnen!

Zuerst werden die Zelte aufgebaut…
…dann werden alle vor der Feier noch mal hübsch gemacht!

Alles hat sich auf auf dem kleinen Dorfplatz versammelt. Noch findet ein kleines Fußballturnier statt, vor der Kirche steht schon die Blaskapelle bereit. Der Rest sitzt um den Platz und lässt sich Schnaps und Wein von den zwei Alkoholbeauftragten vorbeibringen. Einer der beiden verteilt Pisco, der andere Wein, und so kommt es, dass das ganze Dorf mit seinen rund 150 Einwohnern aus genau zwei Gläsern trinkt, die von den beiden Herren aufgefüllt und weitergegeben werden. Meins, deins, seins – gibt’s nicht! Man muss sich gedulden, bis man wieder an der Reihe ist. Die Alkoholbeauftragten geben sich jedoch allergrößte Mühe, alle anständig abzufüllen. Sie hatten auch schon Erfolg: So manch einer kann kaum noch gerade über den Platz gehen.

Direkt werden wir aufgefordert, mitzutanzen. Das Prinzip ist einfach: Alle fassen sich an den Händen und es wird sich langsam im Uhrzeigersinn fortbewegt. Wie man dabei tanzt, ist völlig wurscht. Jeder hat Narrenfreiheit! Wunderbar!
Die traditionelle Musik der Kapelle ist sehr laut und sehr schief, jedoch absolut unterhaltsam und das Gemeinschaftsgefühl unübertreffbar. Egal wie jung oder alt, es tanzen einfach alle und das die ganze Nacht. Dass wir sofort mittendrin sind, ohne dass irgendwelche Fragen gestellt werden, ist umso schöner. Joe darf direkt mit der Königin des Abends in der Mitte des Kreises tanzen, Moe darf die kleine Parade zum Festplatz anführen und ich darf die peruanische Flagge schwingen. Faules Rumsitzen ist schier unmöglich, bekommt man doch jedes Mal aus der Menge eine Hand gereicht, sobald die erste Trompete erklingt. Auch beim Tanzen werden wir natürlich gut mit Pisco, Bier und Wein versorgt, damit wir nicht verdursten. Zwischendrin gibt es für alle ein leckeres Essen aus riesigen Kochtöpfen, dann kann es gestärkt weitergehen.

Wir werden gut versorgt…

… und direkt zum Tanzen aufgefordert!

Das Königspaar der Party trägt Schärpen, an denen Geld befestigt wird – das soll Glück bringen

Je später der Abend, desto besser klingt die Musik

Zu Mitternacht wird der kleine Platz immer voller und es tanzen bestimmt hundert Leute

Der Alkohol fließt, die Tanzfläche wird immer voller und ich werde auch noch in den Pausen von einigen Herren zum Tanz aufgefordert, sodass gar keine Zeit mehr zum Ausruhen bleibt. Aber die brauche ich auch heute gar nicht! Es wird immer später und wir immer fröhlicher und schließlich tanze ich mit Opa, der uralt aussieht, aber noch locker die Hüften schwingen kann. “Wie alt bist du?”, rufe ich ihm beim Tanzen entgegen. “Fünfzig”, meint er. Nein, so jung ist er ganz sicher nicht. Auch als ich später noch einmal frage, bleibt er dabei. Na gut, dann ist er eben heute fünfzig.

Irgendwann ist es dann auch Mitternacht, alle wünschen sich ein gutes neues Jahr und es wird natürlich auch ordentlich darauf angestoßen. Moe und ich halten noch etwas durch, bis wir uns schließlich in’s Zelt fallen lassen. Es ist eine kurze Nacht, denn der einzige Bus zurück nach Cotohuasi fährt schon ganz früh morgens und so müssen wir noch früher aufstehen, denn wir haben ja ein bisschen Weg – wenn auch nur bergab – bis zur Bushaltestelle vor uns.

Als wir restalkoholisiert und fröhlich aus den Zelten kriechen, erzählt Joe uns, dass er gar nicht weiß, wann und wie er es hierher geschafft hat, aber ist doch schön, dass er sein Zelt noch gefunden hat.

Das neue Jahr begrüßt uns mit tollen Ausblicken

Auf der Rückfahrt im schrecklichen Bus schlafe ich dann – dem Feiern sei dank – tief und fest, und brauche mir gar keine Gedanken darüber machen, was wäre wenn…

In den darauffolgenden Tagen geht es dann noch in andere kleine Bergdörfer des Canyons. Auf kleinen Wanderungen erkunden wir Felsformationen, immergrüne Terrassen und kleine Bergpfade. Wirklich schön hier!

Vom kleinen Dorf Pampamarca steigen wir auf zum Bosque de Piedra (Steinwald)

Es ist immer höher, als es von unten aussieht

Kleine Pause zum Durchatmen und Aussicht genießen

Luft schnappen auf 4000 Höhenmetern

Da hat sich die Natur mal wieder was einfallen lassen

Als wir einen anderen Berg besteigen gelangen wir zufällig in ein kleines Dorf und laufen zwischen unzähligen Terrassen

Dann geht es zurück nach Arequipa und wir unternehmen einen letzten Ausflug: Rafting. Während die beiden Mädels von Iv zuhause bleiben und sich auf Youtube vergnügen, paddeln wir restlichen Vier durch das wilde Wasser und lassen uns dabei ordentlich durchrütteln und nassspritzen. Es ist ein großer Spaß, der leider vieeeeel zu schnell vorbei ist.

Immer schön im Takt paddeln

Und gut festhalten

Leider ist es dann an der Zeit, sich zu verabschieden. Doch zum Glück nicht für immer. Joe wollen wir in Kanada besuchen (wie lange das wohl noch dauern mag?) und Iv, Matilda und Antonia werden wir noch einmal während ihrer Reise in Südamerika treffen. Also, alles nur halb so schlimm!

Dir gefallen unsere Artikel? Wenn du magst, kannst du uns unterstützen.



Weiterstöbern

← vorheriger Beitrag

1 Kommentar

  1. Iv

    Ach Mensch, hab ihn jetzt erst gelesen “unseren” Artikel.
    Es war mindestens genau so, wie du das aufgeschrieben hast Nicki! Mindestens genauso lustig, anstrengend, aufregend, tanzreich, alkohollastig, weit oben, weit, herzlich. .. Wir haben es super sehr genossen mit euch und dem coolen Kanadier zusammen zu reisen.
    Und Gott sei Dank sehen wir uns bald wieder. Wizard is waiting.
    Warmherzige Winker aus Mendoza von der Mama und den beiden Töchtern

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Abonniere unseren monatlichen Newsletter für exklusive Infos:

* benötigt
Datenschutzerklärung
Werbung
Werbung
Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad