Abfahrt – die Reise beginnt

Wir haben so lange auf diesen Moment gewartet, nun ist er da und wir können es kaum fassen. Die Freude ist riesig: SÜDAMERIKA, WIR KOMMEN!
Was beim Abschied von unserem Lieben für uns noch nicht richtig im Kopf angekommen war, ist beim Anblick des Schiffs real geworden. Die letzten Wochen waren nicht einfach. Auch der Weg nach Antwerpen durch die Kälte war eher unangenehm. Das Check-In lief chaotisch ab und die Fahrt über die Rampe und das Einparken waren so stressig, dass wir keine Zeit fanden, uns über den Beginn der Reise zu Freuen. Doch als wir gestern das erste Mal das Deck des Schiffes betreten haben, ist der ganze Stress von unseren Schultern abgefallen. Und wir wissen schon jetzt, dass es sich gelohnt hat.
Der Blick vom Deck ist einmalig, unsere Kabine sehr gemütlich, das Essen einfach klasse. Doch das Beste an dieser Schifffahrt ist eindeutig die Ruhe, die man hier haben wird. Mit den Menschenmassen auf einem Passagierschiff hat das hier nämlich gar nichts zu tun. Derzeit sind nur 6 andere Passagiere an Bord. Ein engländisches Paar, das bereits seit neun Wochen mitfährt und zwei französiche Paare, die mit ihren Vans bis nach Montevideo fahren werden. Die Engländer haben eine Rundtour gebucht und sind absolut begeistert. Mal sehen, ob es uns auch so gut gefallen wird.

Dir gefallen unsere Artikel? Wenn du magst, kannst du uns unterstützen.



Weiterstöbern

← vorheriger Beitrag

nächster Beitrag →

19 Kommentare

  1. JP

    Schiff Ahoi und immer ne handbreit Wasser unterm Kiel! 😉

    Antworten
    • Moe

      Vielen Dank, wir hatten eine sehr entspannte Überfahrt! Mehr dazu folgt in Kürze 😉

      Antworten
  2. Manfred

    gute Fahrt und gute Erholung !!

    Antworten
    • Moe

      Dankeschön, es war wirklich eine sehr erholsame Überfahrt. Wir sind in Uruguay angekommen und jetzt geht der Ernst des Lebens los 😀

      Antworten
    • Moe

      Das war es wirklich und zu keinem Zeitpunkt langweilig. Und die Abwicklung im Hafen hätte nicht einfacher sein können 🙂

      Antworten
  3. Joachim Seib

    Hallo ihr zwei euer HANDWERKER aus Marburg wünscht euch eine tolle und Abendteuerreiche Reise. Jochen 20,Dez.17

    Antworten
    • Moe

      Hallo Jochen, vielen Lieben Dank! Schön dass du hier vorbeischaust! Wir sind gerade in Uruguay angekommen!

      Antworten
  4. Christiane Kahveci

    Und immer schön die warmen Socken anziehen! Die Mama aus Gütersloh?

    Antworten
    • Moe

      Die haben ihren festen Platz in unseren Koffern und auf dem Schiff schon gute Dienste erwiesen 🙂

      Antworten
  5. Tom Oggy

    Gute Reise euch beiden! Viel Spaß und immer eine Handvoll Grip am Gummi. (P.S. meine Mama ist auch aus GT)

    Antworten
    • Moe

      Dankeschön und liebe Grüße aus Uruguay. Es ist doch schön eine Mama in Gütersloh zu haben 😀 Bist du da auch aufgewachsen?

      Antworten
      • Tom Oggy

        Nope. Ich bin in Burghausen aufgewachsen. Mein Eltern wohnen da noch immer. Ich bin inzwischen in Regensburg gelandet.
        Ich hoffe euch geht es gut da drüben. Südamerika ist sicherlich eine Show! Bin schon auf euren nächsten Post gespannt. Im FB habt ihr ja schon ein paar Bilder gezeigt.

        Antworten
  6. Friedhelm

    Ich wünsche Euch alles Gute.
    Aber mit einer Triumph?
    Für jede Reparatur braucht ihr Zoll-Schlüssel!
    Das wird ein Problem.
    Aber tolle Action die ihr macht!!!
    Bin in Gedanken bei Euch

    Antworten
    • Moe

      Hallo Friedhelm, dankeschön. Ich hab schon einige Schrauben des Motorrads in der Hand gehabt und bisher konnten wir alle Reparaturarbeiten mit unseren ganz normalen metrischen Schlüsseln durchführen. Wenn wir mal Probleme mit den Zoll Maßen haben denke ich an dich 😉
      Liebe Grüße aus Uruguay

      Antworten
  7. Axel

    War bei euch das Essen an Bord auch so miserabel? Bin mal mit der Grande Nigeria nach Dakar gefahren, hab dann ab m 3. Tag das Indische Dal gegessen

    Antworten
    • Moe

      Wir konnten uns eigentlich nicht beschweren. Mittags und Abends gab es immer mindestens drei Gänge. Das Essen war abwechslungsreich und größtenteils italienische Küche. Fast jeden Tag gab es zwei Mal frisches Obst. Vegetarier wären bei der Menge an Fleisch und Fisch allerdings nicht auf ihre Kosten gekommen.

      Antworten
  8. Axel

    Auf nen italienischen Koch hatte ich auch gehofft. Also nach italienischem Vorbild war das Essen ja, es kam immer alles nacheinander, jede Komponente einzeln, und am Schluss das dann schon kalte Fleisch, bei einer Woche war das auszuhalten, bei eurer Fahrdauer wärs arg geworden

    Antworten
    • Moe

      Das hängt wahrscheinlich stark vom Koch ab. Wir haben mit weniger abwechslungsreichem Essen gerechnet. Nur die Portionen hätten ruhig noch einen Tacken größer sein können.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Abonniere unseren monatlichen Newsletter für exklusive Infos:

* benötigt
Datenschutzerklärung
Werbung
Werbung
Entdecken Sie die Markenwelt von POLO Motorrad